von fe 10.12.2019 11:28 Uhr

Gefährdet Bürgermeister Albin Schwingshackl seine Wiederwahl?

Der Bürgermeister der Gemeinde Welsberg-Taisten, Albin Schwingshackl, hat am Montag völlig unerwartet seine Stellvertreterin Paula Mittermair des Amtes enthoben. Die möglichen Beweggründe und ob der Bürgermeister mit diesem Schritt seine Chancen auf eine Wiederwahl gefährdet.

Am Montag ging ein Enthebungsschreiben bei Paula Mittermair ein, welches UT24 exklusiv vorliegt. Darin schreibt Schwingshackl an seine Stellvertreterin: „Ich musste immer wieder mangelnde Loyalität Deinerseits mir gegenüber feststellen, was eben nicht förderlich ist für eine feste Vertrauensbasis. Solche Situationen gab es während der ganzen Legislaturperiode immer wieder, aber ganz besonders in letzter Zeit“. Deshalb sei nach der vergangenen Gemeinderatssitzung in Schwingshackl der Entschluss gereift, Paula Mittermair von ihrer Funktion als Vizebürgermeisterin der Gemeinde Welsberg-Taisten mit sofortiger Wirkung zu entbinden (UT24 berichtete).

„Ich war selbst ganz überrascht“, sagte Mittermair auf Anfrage von UT24. Doch was war bei der Sitzung los? Konkret ging es dabei um Rekurse bezüglich des Bauleitplans der Gemeinde. Der Plan lag bereits seit 30. Oktober dieses Jahres vor, wurde den Gemeinderäten jedoch erst vergangene Woche weitergeleitet. Nachdem Mittermair nachgefragt habe, warum dies so gehandhabt wurde, habe sich Bürgermeister Schwingshackl persönlich von ihr „angegriffen gefühlt“. Die Sache habe sich dann allerdings wieder beruhigt, weshalb Mittermair der plötzliche Rausschmiss am Montag doch sehr überrascht habe (hier nachlesen).

Gefälligkeiten und Versprechungen?

Über die Beweggründe des Bürgermeisters kann nur spekuliert werden. Albin Schwingshackl ist seit Montag nicht erreichbar. Vieles könnte aber darauf hindeuten, dass sich Schwingshackl bei den Bauleitplanänderungen freie Hand verschaffen wollte. „Da geht es um Gefälligkeiten und Versprechungen“, sagt der oppositionelle Gemeinderat Georg Brunner von der Südtiroler Arbeiterpartei zu UT24. Eine kritische Stimme wie jene Mittermairs hätte dabei möglicherweise stören können.

Mit der Enthebung Mittermairs könnte sich der Bürgermeister die gewünschte Bewegungsfreiheit eingeräumt haben. Der Ausschuss besteht aus jeweil zwei Mitgliedern der SVP-Taisten und der SVP-Welsberg. Zu letzterer zählt Paula Mittermair. Durch den Rausschmiss, sollte der Ausschussplatz nicht nachbesetzt werden, ändert sich das Kräfteverhältnis der zwei konkurrierenden Ortsgruppen und Schwingshackls SVP-Taisten nimmt Überhand.

Soldarität für Paula Mittermair

Schmälert Albin Schwingshackl seine Chancen auf eine Wiederwahl bei den Gemeinderatswahlen am 3. Mai? „In Taisten munktelt man bereits von einem Gegenkandidaten“, sagt ein Mann aus dem Ort zu UT24. „Wenn es sich Schwingshackl nun aber auch noch mit den Welsbergern vertut, könnte es bei den Gemeinderatswahlen im Mai knapp für ihn werden.“

Und dass sich in diese Richtung etwas zusammenbraut, konnten die Bürger schon an der Gemeindestube ablesen. Am Dienstag hängte an der Eingangstür ein Plakat mit der Aufschrift: „Paula mir stian zu dir. Deine Welschberga und Taschtna.“

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite