von ih 13.11.2019 10:34 Uhr

Pustertal: Schulfrei und Chaos wegen Stromausfällen

Die starken Schneefälle der vergangenen Nacht haben besonders im Pustertal für einen Ausnahmezustand gesorgt. Weil in Olang der Strom mehrfach ausgefallen ist, hat Bürgermeister Georg Reden auf persönliche Anordnung den Schulbetrieb ausgesetzt und die Kinder nach Hause schicken lassen. Doch die Situation ist bei weitem nicht so schlimm, wie derzeit in St. Lorenzen.

Foto: UT24

Bürgermeister gibt in Olang Schülern frei

„Wir hatten in der Nacht den ersten Stromausfall, der auch die Heizung im Schulgebäude betroffen hat. Somit war es in der Schule sehr kalt. Dann gab es in der Früh zu Schulbeginn einen weiteren Ausfall. Als dann auch noch ein Großteil der Schüler nicht erschienen sind, habe ich die Entscheidung getroffen, den Schulbetrieb für den heutigen Tag auszusetzen“, erklärt Bürgermeister Reden auf persönliche Nachfrage von UT24.

Da sich das Wetter aber bis am Abend hin wieder beruhigen soll, geht der Olanger Bürgermeister fest davon aus, dass die Schule am Donnerstag wieder stattfinden kann.

Auf die allgemeine Situation in Olang angesprochen und wie es derzeit dort aussieht, meint Reden: „Es läuft soweit alles wieder. Die eine oder andere Straße ist noch mit Bäumen bedeckt. Aber wir haben alles bestens unter Kontrolle“.

Immer noch kein Strom in St. Lorenzen

Ganz anders sieht die Situation zur Stunde in St. Lorenzen bei Bruneck aus. Viele Straßen im Berggebiet sind dort nach wie vor nicht befahrbar und Bürgermeister Martin Ausserdorfer hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, ihr Haus keinesfalls zu verlassen – „auch wenn kein Strom ist“.

In einem Facebook-Posting schreibt Ausserdorfer an seine Mitbürger:

Edyna hat in großen Teilen des Pustertals keinen Strom! Es gibt mehrere Probleme an den Leitungen. Die Mitarbeiter waren in der ganzen Nacht unterwegs, die Schäden zu beheben. Es wurde jetzt Verstärkung aus anderen Bezirken angefordert. Die Arbeit ist extrem gefährlich, man muss behutsam Vorgehen. Das Ausmaß der Probleme wird erst jetzt bekannt werden. Es braucht Geduld, das kann niemand ändern. Also Geduld und ruhig Blut.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite