von su 14.08.2019 13:06 Uhr

Spaltet Landeshauptmann Kompatscher Südtirol?

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair reagiert in einer Aussendung auf die Aussagen des Landeshauptmannes Kompatscher zur Regierungskrise in Italien. Auch in Südtirol hat die linkslastige Politik seitens des Landeshauptmannes zu tiefen Gräben und Unmut in der Bevölkerung geführt.

APA (Archiv)

„Der Landeshauptmann hat mit seinem Gutmenschenkurs im Zuge der SPRAR-Debatte unser Land genauso gespaltet, wie er dies Salvini mit seiner Politik der geschlossenen Außengrenzen vorwirft“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung fest.

„Die Willkommenskultur wurde unter der Regierung Kompatscher I den Südtiroler Gemeinden regelrecht aufgezwungen. Den Gemeindeverwaltungen, welche nur daran dachten, sich gegen die Aufnahme von Illegalen und Asylwerbern auszusprechen, wurde mit Sanktionen in Form von Beitragskürzungen gedroht“, gibt Mair zu bedenken.

Spannungen zwischen linksgrünen Willkommensklatschern und den vernünftig Denkenden

„Die Spannungen unter dem Edelweiß zwischen den linksgrünen Willkommensklatschern und den vernünftig denkenden Volksparteilern sind bis heute zu spüren. Dies äußert sich nicht nur zwischen dem Landeshauptmann und dem SVP-Obmann sondern zieht sich durch alle Ebenen bis in die Gemeindestuben. Über Kurz oder Lang wird es zur Zerreisprobe kommen zwischen den grünen Weltverbesserern rund um Kompatscher und den Realisten, die nicht halb Afrika nach Europa lassen wollen. Es wird spannend, ob sich Obmann Achammer auf die Seite der Vernünftigen schlägt und einen klaren konservativen Kurs in Sachen Einwanderung vorgibt“, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

Warum nicht Weg zum Freistaat

„Eine besondere Gewichtung muss auf die Aussage Kompatschers, wonach die SVP offenbar mit keiner italienischen Partei mehr kann, gelegt werden. Wenn dem so ist, stellt sich die Frage, weshalb die SVP als Regierungspartei in Südtirol nicht den Weg zum Freistaat einschlägt“, unterstreicht Ulli Mair, denn die Bedingungen seien angesichts der politischen Entwicklung günstig.

„Wahrscheinlich sind die vielen Verteilungsposten, die auch in Rom zu holen sind, allzu wichtig für die Partei als dass sie konsequent an dem Projekt, das die Väter der Autonomie begonnen haben, weiterarbeiten“, kritisiert Mair.

SVP muss zur Zukunftsfrage klar Stellung beziehen

„Die SVP wird zur Zukunftsfrage unseres Landes eine klare Stellung beziehen müssen. Trotz aller Kritik des Landeshauptmannes an den römischen Verhältnissen fehlt der Gegenvorschlag wie es weiter gehen soll. Eine Regierungspartei, die seit 1948 die Zügel in der Hand hält, müsste eine klare Richtung vorgeben können. Diese Führungskompetenz fehlt derzeit vollkommen aufgrund der vielen Brüche innerhalb der Partei. Den Schaden haben unser Land, die Bevölkerung und die Wirtschaft. Jeder Tag ohne ein klar definiertes Ziel und ohne Perspektive wohin die Reise gehen soll, ist ein verlorener Tag für Südtirol“, unterstreicht die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Hofrat
    18.08.2019

    Lieber Herr Tom, ich war der einzige der im im Auerer Gemeinderat gegen einer Aufnahme von 45 ! Asylanten gestimmt hat. Ich habe auch per Beschlussantrag den Rücktritt vom zuständigen Imigrations-Referent gefordert. Ich stand immer alleine da, trotzdem habe ich keinen Millimeter meiner Überzeugung nachgegeben. Die Skandale der Blauen, sei es in Südtirol oder auch im unserem Vaterland sind keines Kommentar wert.Vor gewissen Leuten habe ich absolut keinen Anstand und schon gar keinen Respekt ! und von wegen Gutmenschen…..i tue die Eier außer und nit lai Blödsinn verzopfn….

  2. Tom
    14.08.2019

    Herr Hofrat, ein Kommentar der nicht einmal den Mindestanforderungen von Anstand und Respekt dem politischen Gegner entspricht… Österreich war unter HC auf einem guten Weg, jetzt wähnt sich das linksfaschistisch/grünbraune Ges… wieder auf dem Vormarsch… Gutmenschen wir haben endgültig genug von Euch !

  3. Puschtra
    14.08.2019

    Kompatscher braucht nicht mehr spalten, das hat er schon längst
    erfolgreich getan. Am besten wäre es , wenn er sich aus der Poltik verabschieden würde, Zuhause warten einige kqm Holz zum Spalten
    Das sind unsere importierten Goldstücke , dank der SVP-Willkommenkultur!
    https://www.unsertirol24.com/2019/08/14/suedtiroler-hof-illegale-schlachtungen-nach-muslimischem-ritus/

  4. Hofrat
    14.08.2019

    …die Spannungen unterm Edelweiß….liebe Ulli, ich erinnere dich an den “Spannungen” bei euch Blauen. Mit dem Brillenträger ALR, den Reber von der Leiter wurden echt gute Leute hinauskomlimentiert. Und wo seid ihr gelandet /gestrandet? Und euer HC, wo ist er den gelandet. Es wäre g`scheiter wenn du öfters den Mund halten würdest, meine liebste Ulli….deine “geilen”Kommentare kannst dir sparen…. Hochachtungsvoll Hofrat v.Giovanelli – Kaiserjäger

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite