von su 14.08.2019 11:33 Uhr

Industrieproduktion im Euroraum um 1,6% gesunken

Im Juni 2019 ist die saisonbereinigte Industrieproduktion gegenüber Mai 2019 im Euroraum (ER19) um 1,6% und in der EU28 um 1,5%, laut Schätzungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, gesunken. Im Mai 2019 war die Industrieproduktion im Euroraum um 0,8% und in der EU28 um 0,9% gestiegen.
Gegenüber Juni 2018 ging die Industrieproduktion im Juni 2019 im Euroraum um 2,6% und in der EU28 um 1,9% zurück.

Grafik Eurostat

Monatlicher Vergleich nach industrieller Hauptgruppe und nach Mitgliedstaat

Im Euroraum sank die Produktion von Investitionsgütern im Juni 2019 gegenüber Mai 2019 um 4,0%, von Verbrauchsgütern um 2,8%, von Gebrauchsgütern um 1,2%, von Vorleistungsgütern um 0,8% und von Energie um 0,2%.

Prosuktion von Investitionsgütern um 3,5 Prozent gesunken

In der EU28 sank die Produktion von Investitionsgütern um 3,5%, von Verbrauchsgütern um 2,2%, von Gebrauchsgütern um 1,4%, von Vorleistungsgütern um 0,9% und von Energie um 0,4%.

Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Irland (-8,8%), Dänemark (-7,6%) und Portugal
(-4,5%) die stärksten Rückgänge in der Industrieproduktion. Die größten

Zuwächse wurden in Litauen und Malta (je +1,8%) und Lettland (+1,5%) registriert.

Jährlicher Vergleich nach industrieller Hauptgruppe und nach Mitgliedstaat
Im Euroraum sank die Produktion von Investitionsgütern im Juni 2019 gegenüber Juni 2018 um 4,4%, von Vorleistungsgütern um 2,6%, von Gebrauchsgütern um 1,0% und von Energie um 0,1%, während die Produktion von Verbrauchsgütern um 0,1% zunahm.

EU28: Größte Zuwächse in Estland

In der EU28 sank die Produktion von Investitionsgütern um 3,7%, von Vorleistungsgütern um 2,0% und von Gebrauchsgütern um 0,5%, während die Produktion von Gebrauchsgütern um 0,2% und von Energie um 0,6% zunahm.
Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Deutschland (-6,2%), Kroatien und Portugal (je -5,6%) die stärksten Rückgänge in der Industrieproduktion.

Die größten Zuwächse wurden in Estland (+7,4%), Lettland (+4,4%), Dänemark (+4,2%) und Ungarn (+4,1%) registriert.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite