von ih 12.07.2019 17:34 Uhr

Echte Sportautonomie für Südtirol gefordert

Nachdem der Südtiroler Wintersportverband auf Grund einem Urteil des höchsten italienischen Sportgerichts unter kommissarische Verwaltung gestellt wurde, fordert der Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit, Bernhard Zimmerhofer, den Landeshauptmann, der auch zuständiger Landesrat für Sport ist, abermals auf, sich für eine echte Sportautonomie Südtirols einzusetzen. Und zwar ganz im Sinne der Ergebnisse des Konvents zur Überarbeitung der Südtirol-Autonomie.

Biathlon in Antholz - Foto: G.H./UT24

Auslöser für diesen drastischen Schritt des obersten Sportgerichts war die unterschiedliche Auslegung der Wahlregeln. Die lokalen Südtiroler Grundbedürfnisse nach Planbarkeit, Kontinuität und Sicherheit werden immer wieder auf eine harte Probe gestellt.

Im Abschlussdokument des Konvents zur Überarbeitung der Südtirol-Autonomie wurden detaillierte Forderungen an die Politik gestellt. Diese sollten von Kompatscher & Co. endlich ernst genommen und auch umgesetzt werden, fordert Zimmerhofer.

„Für eine echte Sportautonomie wäre Südtirol bereits gut gerüstet. Wir haben die notwendigen Infrastrukturen, die notwendige Kompetenz zur Ausrichtung von Sportereignissen, die notwendigen Sporthochschulen und Trainer, Funktionäre, Sponsoren und freiwillige Helfer, die erfolgreichen Sportler und nicht zuletzt das sportbegeisterte Publikum“, so Zimmerhofer.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite