von fe 13.06.2019 10:52 Uhr

Wasserführung entlang des Inns rückläufig

Nach einer insgesamt „ruhigen“ Nacht und nachdem der Inn in Innsbruck heute Nacht mit einem Pegelstand von 6,32 Meter seinen Hochwasserscheitel erreichte, ist nun größtenteils eine rückläufige Wasserführung zu verzeichnen. In Kombination der für heute, Donnerstag, und Freitag prognostizierten stabilen Wetterlage ist davon auszugehen, dass die Pegel voraussichtlich weiter sinken.

Zeitungsfoto.at

Tirols Landeshauptmann Günther Platter: „Die aktuelle Situation stimmt uns vorsichtig optimistisch. Unsere Expertinnen und Experten werden die Lage aber weiterhin rund um die Uhr beurteilen und beobachten. An dieser Stelle darf ich allen Einsatzkräften, aber auch den Verantwortlichen in den betroffenen Gemeinden wie auch unseren Expertinnen und Experten des Landes Tirol für ihre vorbildliche Arbeit in den letzten Stunden und Tagen herzlich danken. Solche Situation führen uns immer wieder vor Augen, dass auf unsere Sicherheitskräfte im Land absolut Verlass ist!“

„Es ist damit zu rechnen, dass die Pegel entlang des Inns langsam zurückgehen. Die Wasserführung liegt allerdings insgesamt auf einem hohen Niveau – auch aufgrund der weiter anhaltenden Schneeschmelze. Die Lage kann grundsätzlich als stabil bezeichnet werden“, betont Markus Federspiel, Vorstand der Abteilung Wasserwirtschaft des Landes, im Anschluss an die morgendliche Stabssitzung der Abteilung und des Sachgebietes Hydrographie und Hydrologie und der Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz des Landes sowie der Leitstelle Tirol, der Stadt Innsbruck, dem Tiroler Feuerwehrverband sowie der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Rückläufige Wasserführung auch bei Zubringergewässern

„Im Tiroler Oberland gehen die Pegel seit Mitternacht zurück und auch die Zubringerflüsse wie Ötztaler oder Pitztaler Ache sowie die Sanna weisen rückläufige Wasserführungen auf“, erklärt Klaus Niedertscheider vom Sachgebiet Hydrographie und Hydrologie des Landes und ergänzt: „Im Tiroler Unterland können die Pegel nochmals moderat ansteigen, allerdings werden die gestern erreichten Höchstwerte entlang des Inns, beispielsweise in Brixlegg oder Kirchbichl, voraussichtlich nicht überschritten.“

Seit gestern Abend, 20 Uhr, verzeichnete die Leitstelle Tirol rund 60 Feuerwehreinsätze mit Schwerpunkt im Tiroler Unterland – über 40 Feuerwehren sind im ganzen Land derzeit im Einsatz. Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels werden zahlreiche Feuerwehren – allen voran im Tiroler Unterland zu Hilfe gerufen, um unter Wasser stehende Kellerräume auszupumpen.

Aktuelle Information zum Waldbrand in Absam

Heute, Donnerstag, Früh fanden bereits Hubschrauberflüge statt, um das gesamte Waldbrandgebiet mit Wärmebildkameras zu analysieren. Dabei wurden viele Glutnester entdeckt: „Nun gilt es, diese Glutnester zu löschen und den Feuerwehreinsatz nach Möglichkeiten noch im Laufe des Tages abzuschließen“, erklärt Alfons Gruber, Landes-Feuerwehrinspektor.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite