von ih 06.06.2019 14:52 Uhr

Hauser: „ÖVP fällt der Gastronomie in den Rücken“

FPÖ-Tourismussprecher Gerald Hauser bedauert, dass die ÖVP keine Handschlagsqualität habe. „Wir haben uns für die Wahlfreiheit in der Gastronomie entschieden, aber gleichzeitig den Raucherschutz für Kinder und Jugendliche verstärkt“, so Hauser.

APA (Symbolbild)

Die FPÖ habe – wie im Wahlkampf versprochen – in der Koalitionsregierung die Wahlfreiheit was das Rauchen betrifft für die Hotelerie und Gastronomie durchgesetzt. „Die Wirte müssen sich auf die Politik verlassen können. Dieser ewige Hickhack-Kurs der ÖVP hat negative Folgen für die Wirtschaft. Jeder Lokalbetreiber soll selbst entscheiden, ob er ein Raucher- oder Nichtraucherlokal betreibt. Da brauchen die Unternehmer keine Vorschriften, soviel Wahlfreiheit muss möglich sein“, betonte der Obmann des Tourismusausschusses im Nationalrat.

„Die Kurz’sche ÖVP hat sich in der Koalition mit uns für die Wahlfreiheit entschieden und jetzt fällt sie aus reiner Machtgier den Wirten eiskalt in den Rücken“, zeigt sich Hauser entsetzt. „Wie sollen da noch die Unternehmen planen können?“, fragt er Richtung ÖVP. „Ich bedauere es sehr und denke dabei an die vielen Unternehmer, die bereits Investitionen getätigt haben. Diese werden von der ÖVP wieder einmal im Stich gelassen“, sagte Hauser. Die Wirte haben viel eigenes Geld in Lüftungsanlagen und die bauliche Trennung von Raucher- und Nichtraucher-Bereichen investiert.

„Was den Gesundheitsschutz angeht, lasse ich nicht gelten, dass wir die Gesundheit unserer Leute gefährden“, betonte Hauser und führt weiter aus: „Es wurde vieles für den Jugendschutz unternommen. So dürfen Jugendliche unter 18 Jahre nicht mehr rauchen und falls Kinder im Auto sind, ist das Rauchen im Auto verboten.“ „Wir lassen unsere Wähler nicht im Stich“, verspricht Hauser.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. swiss-austrianer
    09.06.2019

    Ja Herr Hauser, Ihre Partei hat den Nichtraucherschutz “vergeigt” un d es war für jeden politisch Interessierten absehbar, dass die FPÖ auch diese Regierung sprengen wird, wie schon dreimal vorher. Das zu erwartende Rauchverbot in der Gastronomie – welche längst überfällig ist – können Sie nicht auf die ÖVP abschieben, sondern das müssen Sie – und die FPÖ – sich “selber bei der Nase nehmen”.

    • Puschtra
      09.06.2019

      In Südtirol hat man es sich schon seit 10 Jahren angewöhnt “Draussen ” zu Rauchen.Der Weg zur Lunge muss nicht im Lokal
      geteert werden, mein Bruder hat 35 Jahre in Lokalen gearbeitet und als Nichtraucher miteingeatmet, und deshalb
      auch knapp über 50 an Lungenkrebs gestorben.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite