von red 13.02.2019 13:47 Uhr

Gemeinde braucht Platz für Flüchtlinge: Flüchtlingshelfer muss Wohnung räumen

Der Klaus Roth (74) aus Neckartailfingen (BW) muss sein Wohnhaus nach 24 Jahren Miete unfreiwillig räumen. Vermieter ist die Gemeinde und diese braucht Platz zur Unterbringung von Flüchtlingen, berichtet die Nürtinger Zeitung.

Symbolbild: Flickr/JouWatch/cc

Klaus Roth wohnt mit seiner Lebensgefährtin im 150 Quadratmeter großen Haus. Nun soll er zum selben Mietpreis eine nur halb so große Wohnung beziehen. Für den Beschluss des Gemeinderats bringt der 74-Jährige kein Verständnis auf. „Ich habe in die Wohnung viel Geld und Arbeit reingesteckt. Ich habe sie in Eigenleistung von Grund auf renoviert“, sagt er dem Blatt. Außerdem traue er sich nach zwei Bandscheibenoperationen den Umzug nicht mehr zu.

Klaus Roth, der sich ehrenamtlich für das Gemeinwohl der 3.800 Seelen zählenden Gemeinde einsetzt, versteht die Welt nicht mehr. Der 74-Jährige ist als Fahrer für den Krankenpflegeverein tätig und betreut Senioren. Bei der Flüchtlingswelle 2015 war er dem Bericht zufolge im Arbeitskreis Asyl aktiv.

„Wir sind unter Druck und müssen weitere Flüchtlinge aufnehmen. Es gibt keine Möglichkeit mehr zu sagen, dass wir sie nicht unterbringen“, sagt Bürgermeister Gertitschke der Nürtinger Zeitung. Man habe dem 74-Jährigen Hilfe beim Umzug angeboten.

„Die gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge auf die Kommunen in die Anschlußunterbringung“ ist eine rechtliche Vorgabe, wie ein Sprecher des Landratsamtes zur Jungen Freiheit sagte. Zudem gebiete es „die kommunale Solidarität, dass die Zuweisungen entsprechend der Einwohnerzahlen erfolgt“.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite