von ih 06.02.2019 17:17 Uhr

Asylwerber (34) tötet Beamten mit einem Messer

Zu einem schockierenden Mordfall ist es am Mittwochnachmittag in Vorarlberg gekommen. Medienberichten zufolge hat ein 34-jähriger Asylbewerber aus der Türkei den Leiter der Sozialabteilung der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn mit einem Messer in den Hals gestochen. Das Opfer starb an den Verletzungen.

Wilson Urlaub / pixelio.de

Der 34-jährige Türke flüchtete umgehend nach der Tat, konnte nach Informationen von oe24.at jedoch bereits eine halbe Stunde später gefasst werden. Noch am Abend soll eine Einvernahme des Tatverdächtigen stattfinden.

Der Mann soll mit einem Messer bewaffnet gegen 15.15 Uhr die Sozialabteilung der Bezirkshauptmannschaft in Dornbirn betreten und dabei gezielt auf den Mitarbeiter losgegangen sein.

Die Hintergründe der Tat waren am Mittwochnachmittag noch nicht bekannt.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. swiss-austrianer
    08.02.2019

    Das übliche Polit-Chaos in Österreich, welches diesfalls ein Menschenleben kostete. Aber was soll man auch von dieser Regierung erwarten, wenn mache deren “Regierungsmitglieder” weder ein abgeschlossenes Studium aufweisen können. “Von nix kommt nix”! Den Medienberichten zufolge, soll der getötete Behördenmitarbeiter seinerzeit – 2009 – die Ausweisung und den Landesverweis – wegen vieler Straftaten – verfügt haben. Wenn der nun wieder bei ihm “auftaucht”, wäre die Beiziehung von Polizei und Staatsanwaltschaft – sind dort in unmittelbarer räumlicher Nähe – für das weitere Vorgehen angebracht und notwendig gewesen.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite