von su 12.01.2019 11:59 Uhr

Schnee in Tirol und Bayern: Es kann schlimm werden

Dieser Winter in Bayern und Österreich ist in seiner Art nicht der erste. Bereits 2006 hat es eine ähnliche Situation gegeben, berichtet der Merkur und fragt einen Experten, welche gefährlichen Szenarien zu erwarten sind.

Symbolbild

Laut Meteorologie-Professor Dr. Peter Höppe von der Ludwig-Maximilians-Universität in München, der vom Merkur befragt worden ist, strömt im Moment sehr feuchte Luft vom Nordatlantik zu den Alpen.

Diese ist relativ warm, aber „kalt genug, dass der Niederschlag als Schnee fällt”, so der Experte.

Die jetzt schon länger gleichbleibende Lage, wird als „persistente Wetterlage“ bezeichnet. Diese wurden laut Professor Höppe in den vergangenen Jahren sehr häufig beobachtet und stehen in Zusammenhang mit dem Klimawandel.

Viele Schnee nicht Widerspruch zu Klimawandel

Vom Merkur befragt, ob der viele Schnee nicht im Widerspruch zum Klimawandel stünde, antwortet Höppe: „Nein. Durch den Klimawandel wird der sogenannte Jetstream gestört, ein Starkwindband, das entscheidet, wo Hochs und Tiefs liegen und wie schnell sie sich vorwärtsbewegen. Angetrieben wird er von den Temperaturunterschieden zwischen den subtropischen und den polaren Bereichen. Durch das Abschmelzen der Eisbedeckung in den polaren Gebieten erwärmen sich diese schneller als der Rest, der Temperaturunterschied wird geringer und damit der Antrieb des Jetstreams. Er wird instabiler und die Ausbuchtungen bewegen sich langsamer. Es kommt häufiger zu solchen Ausbuchtungen, wo sich Tiefs oder Hochs festsetzen, Wetterlagen halten länger an. Stellt sich im Winter Frost ein, kann es also sein, dass er länger bleibt. Ist die Luft feucht, schneit es über Tage.“

Am Wochenende steigen Temperaturen

Nach Auffassung von Dr. Höppe würde das Schlimmste erst noch bevorstehen, dann nämlich, wenn es zu dem prognostizierten Anstieg der Temperaturen am Wochenende kommen wird.

Damit besteht ein „großes Überschwemmungspotenzial“. Auch mit einer Zunahme der Lawinengefahr muss gerechnet werden.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite