von fe 14.09.2018 14:30 Uhr

Maßregelung in der SVP: Gänsbacher soll sich auf lokale Themen konzentrieren

Die Aussagen des SVP-Landtagskandidaten Bernd Gänsbacher lassen die Wogen hoch gehen. In einem Gespräch mit UT24 meint der SVP-Europaparlamentarier Herbert Dorfmann, dass sich die SVP-Kandidaten eher auf lokale Themen beschränken sollten. Und er verteidigt Jean-Claude Juncker. Juncker, so Dorfmann, mache beim Gehen immer kleine Schritte – seit einem Unfall.

Bild: Fotomontage UT24

Über diesen war nach einem Video – in dem er offensichtlich torkelt – gemutmaßt worden war, dass er bei einem Treffen mit Staatsmännern betrunken gewesen sei. Dorfmann könne diese spezifische Geschichte nicht einschätzen, wisse aber, dass Juncker „an den Spätfolgen eines schweren Autounfalls, die ihn nach wie vor in seiner Bewegungsfreiheit einschränken” leide.

Der SVP-Landtagskandidat Bernd Gänsbacher hatte in einem Interview mit der Neuen Südtiroler Tageszeitung gesagt, Juncker müsste längst schon abtreten. „Der soll sich daheim besaufen. Wie bitteschön, kann man einen Menschen in der ranghöchsten Position eines Kontinents akzeptiere, von dem man weiß – und ich weiß das persönlich seit fünf Jahren -, dass er bereits am Morgen trinkt und am Nachmittag nicht mehr ansprechbar ist.“

„Mir erschließt sich nicht ganz, was der Landtagswahlkampf von Herrn Gänsbacher mit dem Alkohol von Herrn Juncker zu tun hat. Um es salopp zu sagen: Er sollte sich um Landesthemen kümmern“, sagt Dorfmann zu UT24.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Diandl
    14.09.2018

    Schon wieder ein SVPler, der seine eigentlichen Absichten klar offenlegt. Laut Dorfmann haben sich die Provinzpolitiker oder Möchtegerns nur um Provinzielles zu kümmern, zur großen Politik oder deren Führungsriege sollen sie schweigen.
    Ob sich ein renommierter Wissenschaftler von einem Sesselkleber so über den Mund fahren läßt? Zumindest hat er nun einen Vorgeschmack bekommen, was ihn bei seinen Parteifreunden erwartet.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite