von apa 08.09.2018 17:20 Uhr

Parlament plant Anti-Sexismus-Kurse für Mandatare

Ein Jahr nach #metoo und der Sexismusaffäre um Peter Pilz und aktuell um den Ex-ÖVP-Abgeordneten Efgani Dönmez sollen im Parlament künftig Anti-Sexismus-Trainings angeboten werden. “Das ist der Plan”, sagt Christine Bauer-Jelinek, Wirtschaftscoach und derzeit noch Leiterin der Sexismus-Clearingstelle im Parlament, der Tageszeitung “Österreich”.

APA

Bauer-Jelinek hat im Auftrag des Parlaments ein Konzept dafür erarbeitet. “Mein Ansatz ist es, das Alltagsverhalten zu verändern. Frauen sollen ihr Repertoire erweitern, sich in Eigenverantwortung besser zur Wehr setzen zu können. Männer sollen erfahren, was geht und wo Grenzen überschritten werden. Und sie sollen nicht als Generalverdächtige behandelt werden.” Am besten sei es, wenn die Parlamentarier die “Sensibilitätstrainings schon präventiv besuchen, und nicht erst, wenn etwas passiert ist”.

Bauer-Jelinek hat die Pilotphase der Clearingstelle betreut. “Jetzt ist meine Arbeit abgeschlossen, ich befinde mich in der Übergangsphase.” Das Parlament suche schon Psychologen und Therapeuten für die Trainings und als Ansprechpersonen, wenn Parlamentarierinnen mit Sexismus konfrontiert werden.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Diandl
    09.09.2018

    Eine kluge Entscheidung! Psychologen und Therapeuten sind im Parlament gerade richtig. Nur deren zukünftiges Beschäftigungsfeld ist zu eng geschnitten. Wieso läßt man nicht allen Therapiebedürftigen im Parlament eine Behandlung zukommen?
    Das ist Diskriminierung auf höchster Ebene.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite