von ih 15.05.2018 16:05 Uhr

Löw: Aussprache mit Özil und Gündogan in Südtirol

Trotz des Besuchs beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat DFB-Trainer Joachim Löw „niemals daran gedacht, Mesut Özil und Ilkay Gündogan nicht zu nominieren“. Dennoch wolle er im Trainingslager in Südtirol das Gespräch mit den beiden türkischstämmigen Spielern suchen, berichtet die Bild-Zeitung.

Ilkay Gündogan und Mesut Özil werden - trotz Kontroversen - für Deutschland bei der WM spielen - Foto: AK Parti/Facebook

Nach dem Eklat um einen gemeinsamen Wahlkampfauftritt mit dem türkischen Präsidenten Erdogan soll es sehr bald eine Aussprache zwischen DFB-Trainer Joachim Löw, Mesut Özil und Ilkay Gündogan geben.

Die Aussprache soll während des Trainingslagers des DFB-Teams in Eppan in Südtirol stattfinden. Die deutsche Mannschaft wird vom 23. Mai bis 7. Juni im Hotel Weinegg in Girlan untergebracht sein und in der Sportzone Rungg ihre Trainingseinheiten absolvieren.

Emre Can hat Einladung ausgeschlagen

Löw sei trotz der entstandenen Kontroversen um seine Spieler dennoch davon überzeugt, dass es falsch gewesen wäre, sie aus dem Kader zu streichen. „Wir haben von Seiten des Verbandes klar gemacht, dass es keine glückliche Aktion war. Aber beide haben für die Integration in Deutschland sehr viel getan. Der Vorfall wird ihnen eine Lehre sein“, so der Bundestrainer auf der Pressekonferenz am Dienstag.

Noch am Dienstagvormittag wurde bekannt, dass auch der türkischstämmige DFB-Spieler Emre Can eine Einladung vom türkischen Staatspräsidenten erhalten hat. Anders als Özil und Gündogan hatte der Spieler des FC Liverpool ein Treffen mit Erdogan aber dankend abgelehnt. Can kann verletzungsbedingt bei der diesjährigen Weltmeisterschaft nicht mitspielen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Tom
    15.05.2018

    Pure Heuchelei, war aber auch von Löw nicht anders zu erwarten ! Mit Merkel freundschaftlich verbunden und mit der Türkei im Herzen weiss der Herr was er seinen Brötchengebern schuldig ist. Moral ? Fehlanzeige ! Öszil und Gündokan haben viel für die Integration getan, na klar das sehen wir jeden Tag in unserem Land der offenen Merkel Grenzen…Gruppenphase AUS für die BRD GmbH wäre ein Traum !

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite