von su 16.04.2018 15:30 Uhr

Junge Europäische Freie Allianz stimmt Wolf-Abschuss zu!

Vom 12. bis zum 14. April fand die alljährliche Generalversammlung der Europäischen Freien Allianz (EFA) in Landshut, Bayern, statt. Die Junge Süd-Tiroler Freiheit nutzte die Gelegenheit in einem Beschlussantrag ein regionales Großraubwildmanagement einzufordern, um das Problem Wolf und Bär endlich auf europäische Ebene zu heben. Von der EFAy wurden 3 Beschlussanträge der Jungen Süd-Tiroler Freiheit angenommen.

Alpenregionen halten zusammen

„Trotz kontroverser Diskussion schafften wir es, unsere europäischen Partnerparteien von der Notwendigkeit einer Wolfsentnahme zu überzeugen.

Ein großer Dank gilt der Bayernpartei, welche uns hierbei tatkräftig unterstützt. Wenn es um die Landwirtschaft im Alpenraum geht, halten die Alpenregionen zusammen!“ meldet Christoph Mitterhofer, Vize-Landesjugendsprecher und selbst Landwirt in Meran.

Gegen ein Geoblocking

Gegen ein Geoblocking auf urheberechtliche geschützte Medien sprach sich die Generalversammlung einstimmig aus. Jede Mitgliedspartei und Bewegung der Europäischen Freien Allianz bekundete die Notwendigkeit, für sprachliche Minderheiten Serien, Bücher und Filme in der eigenen Muttersprache uneingeschränkt zu erhalten.

Besonders, da es auch technisch keine Hindernisse mehr gebe, teilt die Junge Süd-Tiroler Freiheit mit.

Vereinheitlichung der Versandspesen

Auch für eine Vereinheitlichung der Versandspesen bzw. auch der Verpackungseinheiten sprach sich die Generalversammlung der EFAy (Junge europäische freie Allianz) aus, um mehr Transparenz für den Bürger zu gewährleisten.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite