von fe 10.07.2017 07:57 Uhr

„Macht euch endlich alle platt“– Video

Hamburg in Flammen, Sirenen heulen, die Bilder schockieren und breiten sich wie ein Lauffeuer aus. Die Südtiroler Band Frei.Wild hat zu den Ausschreitungen in der deutschen Hansestadt ein Musikvideo veröffentlicht und kritisiert damit öffentlich Extremismus.

Bild: YouTube Screenshot Frei.Wild

„Macht euch endlich alle platt“, heißt der Titel des Liedes. In einer Aussendung schreiben Frei.Wild: „Wir fragten uns schon immer und aktuell mehr denn je, wie viele kranke Dämonen Menschen im Kopf haben müssen, um diesem Schwarzen Block beizuwohnen, solche ultra brutalen Gewaltaktionen gut zu finden, ja, sie sogar zu unterstützen oder sie als legitim darzustellen.

„Wer auf Polizisten, andere Menschen, Schwächere, zahlenmäßig Unterlegene mit Steinen, Flaschen, Gegenständen losgeht und selbst Tote in Kauf nimmt, gehört hinter Gitter und verdient unserer Meinung nach die maximale Härte des Gesetzes. Von Zerstörung, Existenzgefährdung, Brandlegung, Raub usw. ganz zu schweigen. Wie außer mit harter Hand sollte man solche vermummt-verknöcherten Gewaltstrukturen denn sonst aufbrechen?“, so die Band.

Verwöhnt-verzogene Steineschmeißer im Gewaltrausch

„Wir sehen hier keine Idealisten, keine Freiheits- oder Gerechtigkeits-Rebellen, wir sehen iPhone-tragende Möchtegern-Antikapitalisten und verwöhnt-verzogene Steineschmeißer im Gewaltrausch. Ohne Achtung vor Leib, Wohl und Eigentum anderer Menschen. Es sind Extremisten, Terroristen und es sind Verbrecher. Kurz, sie sind nicht einen Deut besser oder schlechter als ihre Anti-Geschwister vom politisch-extremen Lager gegenüber“, kritisiert die Band.

Hier geht es zum UT24-Exklusivinterview mit Philipp Burger, in dem er die Hintergründe des Liedes erklärt.

„Ihr wisst, dass wir schon einige Pfeile im Rücken hatten, weil wir Rechts- und Links-Extremismus schon immer auf ein und dieselbe Ebene gestellt haben. Nicht, weil wir für irgendeine Seite mehr oder weniger Antipathien haben, nein, weil sich eben beide nichts nehmen. Sie agieren gleich, sie sehen sogar ähnlich aus, beide verbreiten Angst und Schrecken, sie bedienen sich denselben Waffen und sind einfach nur gestörte Gestalten, die für ihre kranken Gedanken über jede menschliche und auch gesetzliche Grenze gehen. Und nein, „liebe ihr … die ihr jetzt wieder vollkommen bescheuerte Vergleiche ziehen werdet“, diese zu allem bereiten Fanatiker nehmen sich gegenseitig rein gar nichts, auch wenn ihr das immer und gerne anders kommuniziert“, heißt es in der Presseaussendung.

„Insbesondere einige Bands/ Musiker/ Künstler aus Stuttgart, FFM, Düsseldorf und Berlin spannten ihre vermeintlich politisch korrekten Bögen immer wieder und zielten genüsslich in Richtung dieser unserer Einstellung. Und empfingen den fest zugesicherten Beifall vieler, die uns lieber auf dem Sterbebett sehen würden als auf den größten Festivalbühnen, die uns teilweise auch dadurch verwehrt wurden. Ja, liebe Musik- und Medienbranche, vielleicht erkennt ihr eure ambivalente Beurteilung selber“, so Frei.Wild.

„Liebe Kollegen, liebe Punkrock- und Gerechtigkeitsrocker, wo bleibt hierzu eure sonst so klipp und klare Kante? Wo bleibt eure klagende Stimme? Warum schweigt ihr euch zu diesem Themen so genreübergreifend aus, wo ihr doch in Richtung andere Arschlochseite immer eine straight und auch völlig legitime Abgrenzung fordert? Ist eure scheinbare Revolution vielleicht doch nur ein mutloser links vor rechts Schachzug ohne Eingeständnis, dass die extremen Spacken auf allen Seiten stehen und alle Extremen Faschos sind?“, kritisiert die Band.

„Wisst ihr was? Lasst es einfach. Wer nicht im Stande ist, jede Scheiße als Scheiße zu bezeichnen und Menschen nicht NUR nach ihrem Handeln beurteilen kann, sondern nach der Farbe ihrer Fahne und politischen Ausrichtung, ist gleich scheiße wie diejenigen, die Menschen nach Hautfarbe, Herkunft, Sprache, Aussehen und Religion kategorisieren. Ihr seid und wart nie unser Bier, lasst euch aber ab heute einfach den Vorwurf gefallen, dass ihr echt auf einem Auge blind seid und ihr euch eure politische Haltung einfach zu einfach macht. Eure liebste Gegenkultur“, schreiben die vier Südtiroler.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite