von red 10.05.2017 17:23 Uhr

Migranten stürmen Grenzzaun

Rund 100 Afrikaner haben am Dienstag die Grenzbefestigung um die spanische Exklave Melilla im Norden Marokkos überwunden. Wie die Kronen-Zeitung berichtet, beteiligten sich an die 300 Afrikaner an der laut der spanischen Polizei vorbereiteten Aktion.

Symbolfoto: Italienischer Rat für Flüchtlinge

Beim Massenansturm auf den Grenzzaun sind ersten Informationen zufolge drei Polizisten verletzt worden. Die Migranten sollen zum Teil Steine auf die Beamten geworfen haben. Dabei sollen u.a. mehrere spanische Polizeiautos beschädigt worden sein.

Die zwölf Kilometer lange Grenze um die spanische Exklave Melilla wird durch sechs Meter hohe Grenzzäune gesichert. Immer wieder haben afrikanische Migranten in Vergangenheit versucht, die Barriere zu überwinden. Dafür nutzen die zumeist jungen Männer bei ihren Aktionen oftmals Wurfhaken und Schuhe mit Nagelsohlen, um den Zaun zu besteigen.

Zuletzt hatten im Jänner dieses Jahres tausende Migranten versucht, den Grenzzaun in Melilla zu stürmen. Doch laut Angaben der Polizei sollen nur zwei von ihnen tatsächlich spanischen Boden erreicht haben. Aufgrund der andauernden Krisensituation hat die Regierung in Madrid bereits im März angekündigt, die Aufnahmekapazität für afrikanische Migranten in ihrer Exklave von 4500 auf 8500 Plätze zu erhöhen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite