von ih 19.03.2017 17:54 Uhr

Dorothea Wierer ist wütend

Die Pusterer Biathletin Dorothea Wierer ist sauer. Weil sie für ihre Leistung in diesem Jahr sehr viel Kritik einstecken musste, hat die Spitzensportlerin nun ihren Gefühlen freien Lauf gelassen.

Dorothea Wierer kämpfte sich auf den zweiten Platz - Foto: Wierer/Facebook

In einem Facebook-Posting schreibt Doro Wierer, dass sie sich im letzten Jahr viel wohler gefühlt hätte. Denn die aktuelle Saison sei eine große Herausforderung für ihren Körper, aber vor allem für ihren Geist gewesen.

Dieser Umstand liegt offenbar daran, dass sich die Pusterin im vergangenen Jahr deutlich mehr Podiumsplätze sichern konnte.

In dieser Saison sei sie nie wirklich in Form gekommen. Deshalb sei ihr das Kämpfen während der Rennen immer sehr schwer gefallen. „Ich bedanke mich dennoch bei allen Fans, die mich auch unterstützten, wenn es mal nicht so läuft“, so Doro Wierer.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Puschtra
    20.03.2017

    Das ist Jammern auf hohen Niveau, wenn man von über 100 Biathletinen im WC fünfter wird,
    ist das doch ein akzetables Ergebniss, läuferisch ist sicher zur absoluten Weltspitze noch viel Luft nach oben, ich
    sehe eher noch die Trefferleistung am Schiesstdand als Mittelmas (Rungaldier ) 88.55 % (Wierer 85.03 %)
    (Rungaldier )hat fast die identische Trefferleistung wie Dahlmeier, wenn die noch ihr läuferisches Potenzial steigert, könnte
    Sie soger nächste Saison die NR.1 im Südtiroler (ital) Team werden. Wierer möchte ich einen guten Rat geben, sich
    von einen guten Mentalreiner oder auch mit einen guten Schiesstrainer besser Ausbilden zu lassen, denn Sie hat einfach
    viele gute Ergebnisse am Schiesstand verballert. Ich wünsche der ” Doro ” alles gute für die das Olympia-Jahr 2018

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite