von ih 01.02.2017 12:10 Uhr

Polizei verhaftet Vergewaltiger an Uni München

An der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität hat ein Mann eine 25-Jährige vergewaltigt. Wie der Spiegel berichtet, hat die Polizei am Dienstag einen verdächtigen Türken festgenommen.

APA (dpa/Symbolbild)

Nachdem auf der Toilette der Ludwig-Maximilian-Universtität am Freitag eine 25-jährige Studentin vergewaltigt wurde,  hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Aufgrund der genauen Täterbeschreibung einer Augenzeugin ist es den Beamten gegen 18 Uhr gelungen, einen ebenfalls 25-jährigen türkischen Physik-Studenten als Tatverdächtigen auszumachen und festzunehmen.

Verdächtiger wehrt sich gegen Festnahme

Der Verdächtige soll sich vehement gegen seine Festnahme gewehrt haben. Er soll dabei zum Teil mit Fäusten auf die Beamten losgegangen und einen Polizisten an der Hand verletzt haben. Der Mann soll nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Der Türke wird verdächtigt, am vergangenen Freitag einer Studentin auf die Damentoilette gefolgt zu sein, um sie zu vergewaltigen. Aufgrund eines gebrochenen Arms konnte sich die junge Frau nur schwer gegen ihren Peiniger wehren.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Diandl
    02.02.2017

    20 Jahre Indoktrination schützen nicht vor persönlicher kultureller Bereicherung. Mit etwas Grips und dem nötigen Lehrgeld werden das die Klatscherinnen und Teddy-Schmeißerinnen auch begreifen.

  2. Polikscanner
    02.02.2017

    Nur ein weiterer Einzelfall. War sicherlich ein als Türke verkleideter Bayer……

    Mfg

    • Puschtra
      03.02.2017

      Schon den Krone.at Beitrag gelesen?

      Historiker: “Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden”
      Warnung an Europa
      02.02.2017,

      “In 20 bis 30 Jahren wird Europa ein autoritärer oder imperialer Staat geworden sein, nach einer Phase
      bürgerkriegsähnlicher
      Zustände und Verfallserscheinungen” – es ist ein düsteres Zukunftsbild, das der Historiker David
      Engels jetzt in einem Interview zeichnet. Der Belgier sieht eindeutige Parallelen zwischen der gegenwärtigen Krise
      Europas und der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus.
      [Fremdlink von Red. entfernt]

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite