• Osttirol
  • Wegen Dauerregen und Schneefall: Notmaßnahmen umgesetzt

    Dauerregen und starker Schneefall haben zu Schließungen und Vorbereitungen für Schließungen von Straßen wegen Lawinengefahr im Defreggental, Villgratental und Osttiroler Gailtal geführt. Deshalb hat die Bezirkshauptmannschaft Lienz verschiedene Notmaßnahmen verfügt.

    APA

    „Ich habe vorsorglich in Absprache mit dem Militärkommando Tirol den Lawinenzug des Jägerbataillons 24 in Lienz in Bereitschaft versetzt. Außerdem sind Polizei- und Rotkreuzkräfte direkt in den Tälern stationiert worden, um im Fall einer Straßensperre bereits vor Ort bereitzustehen“, informiert Olga Reisner, Bezirkshauptfrau der BH Lienz. „Seit dem Morgen regnet es stark bei uns in Lienz und auf den Bergen schneit es ununterbrochen.“

    Schulen geschlossen

    In Absprache mit Bürgermeistern und Schulleitungen wurden folgende Schulen geschlossen und die Schüler abgeholt bzw. nach Hause geschickt:

    • VS Untertilliach
    • VS Außervillgraten
    • VS Innervillgraten
    • VS Hopfgarten in Defereggen
    • VS St. Veit in Defereggen
    • NMS St. Jakob in Defereggen
    • ASO Sillian
    • NMS Sillian

    „Defregger Kinder, die die Neue Mittelschule Matrei i. O. und die Polytechnische Schule Matrei i. O. besuchen sowie Schülerinnen und Schüler aller höheren Schulen, die in einem Seitental wohnen, wurden vorsorglich ebenso nach Hause geschickt“, erklärte BH Reisner weiters. „Auch betroffene Lehrkräfte sind in ihre Heimatorte zurückgekehrt.“

    Weitere Vorsorgemaßnahmen

    In Absprache mit den Gemeinden, der BH Lienz und dem Roten Kreuz wurden auch Dialysepatienten für bevorstehende Behandlungen vorsorglich aus den Tälern nach Lienz gebracht. Wegen Lawinengefahr seit dem frühen Morgen gesperrt bleibt bis auf weiteres die Felbertauernstraße von Matrei in Osttirol bis zum Felbertauerntunnel. Es bestehen nur großräumige Umleitungsmöglichkeiten über Südtirol bzw. die Tauernautobahn. Morgen, Mittwoch, um acht Uhr Früh tagt wieder die Lawinenkommission zur neuen Beurteilung der Lage.

    P.S. Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von unsertirol24.com!