• Gesellschaft
  • Jungsozialisten: Förderung von Pornos gefordert

    Ziel ist die Gleichstellung zwischen Mann und Frau: Die Berliner Jungsozialisten fordern in einem Antrag zum Landesparteitag am kommenden Samstag, dass künftig frauenfreundliche Sexfilme mit öffentlichen Fernsehgebühren gefördert werden.

    Fotomontage UT24

    Die Jungpolitiker stören sich an den „Mainstream-Pornos“, die mit der Realität wenig zu tun hätten. Vor allem die weibliche Lust würde in Pornofilmen zu kurz kommen, weshalb der Gesetzgeber regelnd eingreifen müsse: „Wenn wir über die Gleichstellung der Frau reden, dann müssen wir auch solche Dinge thematisieren,“ meint Juso-Landeschefin Annika Klose (25).

    Finanziert werden sollen die alternativen Erwachsenenfilme mit Steuergeld. In dem Antrag heißt es: „Auch feministischer Porno muss gebührenfrei, dauerhaft und niedrigschwellig verfügbar sein.“

    P.S. Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von unsertirol24.com!