• Wirtschaft
  • Innsbruck: Kreativmesse feiert Premiere

    Auf der neuen Innsbrucker Kreativmesse können Handwerks- und Bastelbegeisterte oder solche, die es noch werden möchten, sich Ideen holen und in Workshops Tipps und Tricks von Profis lernen. Julia Kircher, Christian Toth und die Abrakadabra-Kreativwerkstatt zeigen etwa, warum Nähen süchtig macht, wie man den Pinsel wie Mallegende Bob Ross schwingt und was aus ausrangierten Dingen alles hergestellt werden kann.

    Nähen (Symbolbild) - Foto: Congress Messe Innsbruck (CMI)

    „Nähen macht süchtig“, erzählt Julia Kircher, während sie in ihrem Schwazer Nähladen „Stoffplanet“ die Wollfäden sortiert und überlegt, was sie auf der ersten Kreativmesse Innsbruck den Besuchern alles zeigen und beibringen möchte. „Bei mir selbst hat alles mit einer Mutter-Kind-Pass-Hülle für eine Freundin angefangen“, erinnert sich Kircher, als sie vom „Nähvirus“ gepackt wurde. Und daran habe sich bis heute nichts geändert, betont die Unterländerin, denn genähte Kleidung sei an Individualität nicht zu überbieten.

    Zum neuen Rock in einer halben Stunde

    Warum das so ist, möchte Kircher den Tirolerinnen und Tirolern auf ihrem Messestand bei der ersten Kreativmesse zeigen. Als eine von mehr als 60 Austellern lässt sie die Messebesucher in die Welt des Selbermachens (Do-it-yourself, kurz: DIY) eintauchen. „Nähen ist etwas für Ungeduldige genauso wie für Tüftler“, sagt die Expertin. Ein Rock in einer halben Stunde, ein Beanie in 20 Minuten oder ein Abendkleid als Wochenprojekt: „Alles ist möglich!“ Um zu zeigen, wie Stirnbänder, Loops, Krabbeldecken und vieles mehr entstehen, lässt sie vor den Augen der Messebesucher die Nadeln glühen und Besucher können bei ihren Workshops selbst Nadel und Faden schwingen.

    Mit Ölfarben Landschaftsbilder malen

    Glücklich macht aber nicht nur das Nähen, sondern auch das Malen. Zumindest, wenn es nach Mallehrer Christian Toth geht. Der gebürtige Wiener absolvierte zahlreiche Ausbildungen in München und Wien – unter anderem zum „Mallehrer nach Bob Ross“ (der US-amerikanische TV-Maler wurde durch seine spezielle Nass-in-Nass-Malerei von Landschaftsbildern weltberühmt)  –  und verarbeitet durch die Kunst mit dem Pinsel seinen Alltagsstress.

    Anlässlich der Kreativmesse in Innsbruck möchte Toth Besuchern, die schon immer einmal mit Ölfarben malen wollten oder ihre Fähigkeiten verbessern möchten, die Möglichkeit bieten, ein Landschaftsbild nach seinen Vorgaben zu gestalten. „Kinder und Erwachsene dürfen sich darüber hinaus am Freitag und Sonntag auf etwas ganz Besonderes freuen. Mit Anleitung können die Besucher sich an sogenannten Schleuderbildern versuchen, wobei der Spaß sicherlich nicht zu kurz kommen wird“, erklärt Toth.

    Breites Angebot rund um Basteln, Handarbeit und Selbermachen

    Neben den zahlreichen Workshops zum Mitmachen zeichnet die erste Innsbrucker Kreativmesse ein breites Angebot, das von Nähen, Glückwunschkarten, Mal- und Zeichenzubehör, Papier und Origami, Patchwork, Puppen/Stofftiere, Schmuck, Scrapbooking, Stempel, Stoffe/Wolle/Garne/Knöpfe, Filz, Ton und Keramik, Upcycling, Wachs bis hin zur Tortendekoration und vieles mehr reicht, aus. Ein ganz aktuelles kreatives Feld ist die Wiederverwertung von Materialien, die sonst im Abfall landen würden, das sogenannte „Upcycling“. Das zeigt beispielsweise der Abrakadabra-Kreativbereich, ein Arbeitsprojekt der Caritas Tirol, auf.

    „Die Kreativmesse Innsbruck ist für uns der perfekte Ort, um unsere Ideen und die Ergebnisse kreativen Tuns einem großen Publikum zu präsentieren“, erklärt Stefan Gaun von der Diözese Innsbruck. Die Abrakadabra-Kreativwerkstatt bietet Menschen in schwieriger Lage die Möglichkeit, in Kreativwerkstätten zu arbeiten. Dort werden aus verschiedensten Materialien mit Handmaschinen und Werkzeugen die unterschiedlichsten Dinge hergestellt, berichtet Gaun: „Gute Beispiele sind handgewebte Teppiche, praktische Einkaufstaschen und Geldtaschen, diverse Lederprodukte oder das Schutzamulett Angus Dei. Weggeschmissene oder ausrangierte Dinge, die sonst im Müll landen würden, sollen so verarbeitet werden, dass sie aufgewertet neue Zwecke erfüllen. Darüber hinaus wollen wir sehr gerne unser Wissen mit den Besuchern der Kreativmesse teilen“, ergänzt Gaun.

    Kombiticket für „generationenübergreifendes Wochenende“

    Was die Messepremiere der Kreativmesse Innsbruck für alle Handarbeits- und Bastelbegeisterte sonst noch bereithält, gibt es vom 17. bis 19. November in der Messe Innsbruck zu erkunden. „Mit der Kreativmesse möchten wir dem Trend des Selbermachens erstmals in Westösterreich eine große Plattform bieten. Parallel zur Kreativmesse Innsbruck findet die renommierte und beliebte Seniorenmesse SENaktiv statt und so dürfen die Tirolerinnen und Tiroler auf ein außergewöhnliches Messewochenende gespannt sein“, freut sich Congress- und Messedirektor Christian Mayerhofer. Die kostengünstigen Kombi-Tickets sind für 9 Euro erhältlich.

    P.S. Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von unsertirol24.com!