• Südtirol
  • Südtirol: Von Drogendealern in den Tod getrieben

    Es ist die tragische Geschichte eines Südtirolers, der vor wenigen Jahren von einer kriminellen Drogenbande in den Selbstmord getrieben wurde. Die Bande, welche nach wie vor in Südtirol aktiv ist, tat alles, um die Sucht des Mannes auszunutzen und ihr Geld einzutreiben. Eine Verwandte hat sich an UT24 gewandt und klagt an.

    Foto: Pixabay

    Die Geschichte beginnt in einer kleinen Ortschaft im Südtiroler Unterland. Ein bislang unbescholtener Mann (Name der Redaktion bekannt) gerät in die Fänge einer kriminellen Drogenbande. Was zunächst für den Unterlandler „nur“ begann, um die eigene Sucht zu befriedigen, endete schließlich tödlich.

    Von der Sucht getrieben, geriet der Unterlandler eines Tages in Geldnot. Dies hielt ihn aber nicht davon ab, weiterhin seiner Sucht nachzugehen. Dabei versprach er seinen Dealern stets, das Geld zu einem späteren Zeitpunkt nachzureichen. Doch der Bande wurde dieses Vorgehen irgendwann zu bunt.

    Sie lauerten dem Mann auf, bedrohten ihn auf offener Straße. Sogar vor seiner Familie wurde nicht Halt gemacht: die Mutter des Südtirolers wurde ebenso bedroht, wie weitere Angehörige des Mannes. Es kam zu innerfamiliären Konflikten. Die Angehörigen versuchten von nun an mit allen Mitteln, ihren Verwandten von der Drogensucht zu lösen – allerdings ohne Erfolg.

    Er sah keinen Ausweg mehr

    Ein riesiger Schuldenberg bei Kriminellen, ein zerrüttetes Familienverhältnis, und stets der Gefahr ausgesetzt, von der Drogenbande getötet zu werden. Der Südtiroler sah keinen Ausweg mehr – und entschied sich für den Freitod.

    Angehörige, Verwandte und Freunde standen unter Schock. Der Druck, denen der Mann von der kriminellen Drogenszene ausgesetzt war, war offenbar größer gewesen, als es viele für möglich gehalten hatten. Selbst nach seinem Tod wollte weiterhin keine Ruhe einkehren.

    Nur wenige Tage nach der Beerdigung gab es einen Einbruch bei der Mutter des Toten. Die Drogenbande versuchte offenbar weiter, ihre offenen Schulden einzutreiben – und das um jeden Preis. Ein Horror, der der Familie bis heute schlaflose Nächte bereitet.

    Eine unfassbare Drogen-Szene, die sich in den vergangenen Jahren mitten in Südtirol breit gemacht hat. Und deren Einfluss von vielen bis heute unterschätzt wird.

    P.S. Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von unsertirol24.com!